Matthias Meitzler M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philosophischen Fakultät der Universität Passau

 

Zur Person:

Geboren in Groß-Umstadt

Studium der Soziologie, Geschichte und Psychoanalyse an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Geschäftsführender Herausgeber und Mitglied der Redaktion des »Jahrbuchs für Tod und Gesellschaft«.

Mitarbeiter in verschiedenen drittmittelgeförderten Forschungsprojekten im thematischen Kontext des Lebensendes.

Forschungsschwerpunkte im Bereich der Wissenssoziologie, der qualitativen Methoden, der Mediatisierungs- und Emotionsforschung, sowie der Soziologie des Körpers, des Alter(n)s, des Sterbens und des Todes.

 

Einschlägige Veröffentlichungen (Auswahl):

Wissenssoziologie des Todes (Hg. mit Thorsten Benkel, erscheint Weinheim/Basel 2021).

Enchantment. Ashes, Diamonds and the Transformation of Funeral Culture (mit Thomas Klie und Matthias Meitzler, Göttingen 2020).

Autonomie der Trauer. Zur Ambivalenz des sozialen Wandels (mit Thorsten Benkel und Dirk Preuß, Baden-Baden 2019).

Zwischen Leben und Tod. Sozialwissenschaftliche Grenzgänge (Hg. mit Thorsten Benkel, Wiesbaden 2018).

Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Zur Mediatisierung des forensischen Feldes (mit Jo Reichertz und Caroline Plewnia, Weinheim/Basel 2017).

Sinnbilder und Abschiedsgesten. Soziale Elemente der Bestattungskultur (mit Thorsten Benkel, Hamburg 2013).

Soziologie der Vergänglichkeit (Hamburg 2011).

 

Kontakt/Homepage:

https://www.phil.uni-passau.de/techniksoziologie/team-lehrstuhl/meitzler-matthias/